Steuerreform Spanien


Die spanische Steuerreform, verabschiedet am 20.06.2014, die zum 01.01.2015 in Kraft tritt, hat das Ziel der Steuererleichterung der niedrigen Einkommensklassen, die Gleichstellung in Bezug auf die Steuerbelastung von Steuerresidentenund Nichtssteuerresidenten in Spanien und die Umsetzung der Anordnung der Gleichstellung in der spanischen Erbschaftssteuer von Steuerresidenten und Nichtssteuerresidenten in Spanien.

Nichtresidente in Spanien


In der Nichtresidentensteuer gibt es den allgemeinen Steuersatz, der für Nicht EU Angehörige Nichtsteuerresidenten auf 24% gesenkt wurde.

Für EU Angehörige Nichtssteuerresidenten gilt der Steuersatz in Höhe von 20% (Stand 01.01.2015) bei Besteuerung von Eigennutzung der spanischen Immobilie, Einnahmen aus Vermietungen, Besteuerung des Gewinnes beim Immobilienverkauf in Spanien u.a.

Ab dem Jahre 2016 ist eine Reduzierung der Besteuerung auf 19% vorgesehen.

Aktuell: Besteuerung der nichtresidenten Immobilieneigentümer in Spanien

Körperschaftssteuer


Der Steuersatz in der Körperschaftssteuer wird reduziert.

2015 - 28% (bis 300.000 EUR, 28% ab 300.000 EUR Gewinn)
2016 - 25%

Weitere Änderungen in der Steuer Spanien

Der Text wurde gemäss den anwaltlichen Sorgfaltspflichten erstellt. Jede Haftung für den Inhalt bleibt ausgeschlossen. Eine Einzelfallberatung durch unsere Rechtsanwälte wird durch den Text nicht ersetzt. Die Urheberrechte stehen ausschliesslich RA D.Luickhardt zu.
Rechtslage: 16.06.2015